Schlagwort-Archive: BAV

Webinar: Freihandelsabkommen der EU mit dem Vereinigten Königreich

Das Vereinigte Königreich (VK) gehört seit dem Ende der Übergangsphase endgültig nicht mehr zum Binnenmarkt der Europäischen Union (EU). Das hat zur Folge, dass fortan keine Vereinfachungen mehr gelten und eine zollrechtliche Abfertigung sowohl import- als auch exportseitig durchzuführen ist.
Um schwerwiegende wirtschaftliche Folgen auf beiden Seiten zu verhindern wurde intensiv über ein Handels- und Kooperationsabkommen verhandelt. In letzter Minute haben die EU und das VK ein Handels- und Kooperationsabkommen (TCA – Trade and Cooperation Agreement) unterzeichnet, dass seit dem 1. Januar 2021 vorläufig anwendbar ist.
Das Trade and Cooperation Agreement (TCA) regelt dabei insbesondere den präferenziellen Warenverkehr mit Ursprungserzeugnissen zwischen der EU und dem VK. Dabei sieht das Abkommen eine vollständige Zollfreiheit für alle Waren vor, die auf dessen Grundlage Ursprungswaren der Vertragsparteien sind. Wie Sie mit Ihrem Unternehmen davon profitieren können, wird Ihnen im Webinar erläutert.
Wir erklären Ihnen außerdem, wie der präferenzielle Ursprung der Waren geprüft und der Präferenznachweis ausgestellt wird.
Nutzen Sie daher die Chance sich über die Inhalte zu informieren und von den Vorteilen des Abkommens im Warenverkehr mit dem VK zu profitieren.

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch
daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter ZOOM des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

Webinar: Freihandelsabkommen der EU mit dem Vereinigten Königreich

Das Vereinigte Königreich (VK) gehört seit dem Ende der Übergangsphase endgültig nicht mehr zum Binnenmarkt der Europäischen Union (EU). Das hat zur Folge, dass fortan keine Vereinfachungen mehr gelten und eine zollrechtliche Abfertigung sowohl import- als auch exportseitig durchzuführen ist.
Um schwerwiegende wirtschaftliche Folgen auf beiden Seiten zu verhindern wurde intensiv über ein Handels- und Kooperationsabkommen verhandelt. In letzter Minute haben die EU und das VK ein Handels- und Kooperationsabkommen (TCA – Trade and Cooperation Agreement) unterzeichnet, dass seit dem 1. Januar 2021 vorläufig anwendbar ist.
Das Trade and Cooperation Agreement (TCA) regelt dabei insbesondere den präferenziellen Warenverkehr mit Ursprungserzeugnissen zwischen der EU und dem VK. Dabei sieht das Abkommen eine vollständige Zollfreiheit für alle Waren vor, die auf dessen Grundlage Ursprungswaren der Vertragsparteien sind. Wie Sie mit Ihrem Unternehmen davon profitieren können, wird Ihnen im Webinar erläutert.
Wir erklären Ihnen außerdem, wie der präferenzielle Ursprung der Waren geprüft und der Präferenznachweis ausgestellt wird.
Nutzen Sie daher die Chance sich über die Inhalte zu informieren und von den Vorteilen des Abkommens im Warenverkehr mit dem VK zu profitieren.

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch
daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter ZOOM des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

Webinar: (Re-)Exportkontrollrecht China

Zum 1. Dezember 2020 ist in China ein neues Exportkontrollgesetz in Kraft getreten. Das neue Gesetz bietet eine breitere Basis für Exportkontrollen sensitiver Güter aus China. Das müssen nicht ausschließlich sog. „Dual-Use-Güter“ und/oder Militärgüter sein. Vielmehr können ausdrücklich auch andere Güter, Technologien, Dienstleistungen und Gegenstände im Zusammenhang mit dem Schutz nationaler Sicherheitsinteressen kontrolliert werden. Überdies können auf Basis dieses Gesetzes auch (Re-)Exportkontrollen für chinesische Güter außerhalb Chinas etabliert werden.

Es zeichnen sich damit in China ähnliche Entwicklungen ab, wie in den aufkommenden zusätzlichen (Re-)Exportkontrollen der US-Amerikaner für sogenannte “emerging/foundational technologies”. In Bezug zu den auch weiterhin zu erwartenden protektionistischen US-Maßnahmen (Stichwort: Huawei) steht auch die neue chinesische Sanktionsliste, die „Unreliable Entity List“. Der erst zu Ende des Gesetzgebungsprozesses eingeführte Art. 48 erlaubt überdies ausdrücklich gegenseitige Maßnahmen gegen Länder, deren Ausfuhrkontrollmaßnahmen „die nationale Sicherheit und die nationalen Interessen der Volksrepublik China gefährden“.

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch
daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter ZOOM des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

Webinar-Reihe: Grundlagenwissen Ausfuhr

Seit Jahrzehnten sind deutsche Produkte global begehrt, da sie Qualität und Zuverlässigkeit versprechen. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass deutlich mehr Waren exportiert als importiert werden und das Ausfuhrverfahren das am häufigsten genutzte Zollverfahren ist. Fundiertes Wissen über die bestehenden Regelungen und Gesetzesgrundlagen sind daher wichtig, um Waren reibungslos ins Drittland versenden zu können, aber auch um Bußgeld oder anderweitige Strafen zu umgehen. Bei der elektronischen Zollabwicklung in ATLAS werden entsprechende Unterlagen- und Genehmigungscodierungen benötigt, welche die Wirtschaftsbeteiligten immer wieder verunsichern. Auch die Nutzung von Vereinfachungen ist in der Exportabwicklung möglich. Daneben sind lassen sich durch Präferenz- und Freihandelsabkommen Zollabgaben auf Exportseite reduzieren. Dafür benötigt der Kunde entsprechende Nachweise über die Ursprungseigenschaft. Während bei einigen Präferenznachweisen, wie der Warenverkehrsbescheinigung EUR.1, ein Mitwirken der Zollverwaltung gefragt ist, dürfen andere, wie z. B. durch den Ermächtigten Ausführer, eigenverantwortlich ausgestellt werden. Häufig wird in Unternehmen diesem Thema keine große Bedeutung gewidmet und dadurch Wettbewerbsvorteile verschenkt. Im internationalen Handel gibt es auf nationaler und europäischer Ebene Beschränkungen. Diese gelten nicht nur für sensible Güter wie z. B. Rüstungsgüter. Auch vermeintlich harmlose Güter können der Exportkontrolle unterliegen. Darüber hinaus müssen zahlreiche länderbezogene Embargomaßnahmen berücksichtigt werden. Aber auch die Einhaltung von Sanktionslisten zählt zu den Aufgaben der Ausfuhrkontrolle. Hier drohen empfindliche Strafen. Somit ist das oberste Ziel Verstöße und Zuwiderhandlungen zu vermeiden, da diese nicht nur zu Bußgeldern oder gar Freiheitsstrafen führen können, viel mehr drohen Imageschäden durch negative Pressemitteilungen oder aber der Verlust von zollrechtlichen Vereinfachungen, welche für eine schnelle und reibungslose Abwicklung des Außenwirtschaftsgeschäfts unabdingbar sind. Dieses Webinar bietet Ihnen einen Einstieg in die Praxis der Ausfuhrabwicklung. Anhand von praxisnahen Übungsfällen werden Ihnen die Abläufe einfach erklärt, um Einblick und solides Basiswissen für den Berufsalltag zu erlangen. Daneben wird erläutert wie zollrechtliche Abwicklungen gestaltet werden können und welche rechtlichen Risiken & Pflichten vorherrschen.

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch
daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter ZOOM des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

Webinar: (Re-)Exportkontrollrecht China

Zum 1. Dezember 2020 ist in China ein neues Exportkontrollgesetz in Kraft getreten. Das neue Gesetz bietet eine breitere Basis für Exportkontrollen sensitiver Güter aus China. Das müssen nicht ausschließlich sog. „Dual-Use-Güter“ und/oder Militärgüter sein. Vielmehr können ausdrücklich auch andere Güter, Technologien, Dienstleistungen und Gegenstände im Zusammenhang mit dem Schutz nationaler Sicherheitsinteressen kontrolliert werden. Überdies können auf Basis dieses Gesetzes auch (Re-)Exportkontrollen für chinesische Güter außerhalb Chinas etabliert werden.

Es zeichnen sich damit in China ähnliche Entwicklungen ab, wie in den aufkommenden zusätzlichen (Re-)Exportkontrollen der US-Amerikaner für sogenannte “emerging/foundational technologies”. In Bezug zu den auch weiterhin zu erwartenden protektionistischen US-Maßnahmen (Stichwort: Huawei) steht auch die neue chinesische Sanktionsliste, die „Unreliable Entity List“. Der erst zu Ende des Gesetzgebungsprozesses eingeführte Art. 48 erlaubt überdies ausdrücklich gegenseitige Maßnahmen gegen Länder, deren Ausfuhrkontrollmaßnahmen „die nationale Sicherheit und die nationalen Interessen der Volksrepublik China gefährden“.

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch
daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter ZOOM des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

Brexit für Fortgeschrittene -EIN KOOPERATIONS-SEMINAR MIT DER BAV-

Die politischen Entscheidungen sind gefallen! Die sogenannte Transition Period (Übergangsphase) wird mit Ablauf des 31.12.2020 enden. Eine mögliche Verlängerung hätte durch das Vereinigte Königreich bis zum 30.06.2020 beantragt werden müssen.
Damit sind die Weichen gestellt. Warenlieferungen aus der EU in das UK sind ab 01.01.2021 als „Ausfuhren“ zu behandeln. Wareneingänge werden ab dem 01.01.2021 genauso dem EU-Zollrecht unterworfen sein und bedürfen der Einfuhrzollanmeldung. Daran wird auch ein etwaiges Freihandelsabkommen nichts ändern. Darüber hinaus sind natürlich auch die Zollformalitäten im UK nach UK-Recht zu durchlaufen.
Zahllose Unternehmen mit regem Handel über den Kanal können sich nun nicht mehr auf die Warenlieferung nach den Regularien des Binnenhandels berufen. Die Umsatzsteuer-ID wird im Warenverkehr mit dem UK bedeutungslos.

Hinsichtlich der Warenbewegungen aus der EU nach UK sind Versandverfahren zu beantragen, Ausfuhranmeldungen zu erstellen und die Bescheinigungen für Umsatzsteuerbefreiungen bei Ausfuhrlieferungen zu generieren. Die Erstellung bisher erbrachter Lieferantenerklärungen in Richtung UK muss zum 01.01.2021 abgebrochen werden. Neue Einfuhrhandelshemmnisse könnten im UK errichtet werden, die Warenlieferungen
aus der EU nach UK fraglich werden lassen. Exportkontrollrechtlich sind ggf. Registrierungs- und Meldepflichtenpflichten beim BAFA zu beachten.

Viele werden mit der Behandlung dieser neuen Anforderung massiv überfordert sein, sowohl inhaltlich als auch vom Volumen selbst. Die Zollagenturen werden erheblichen Zulauf haben, um diese Lücke als Serviceleistung schließen zu können; deutliche Wartezeiten sind zu befürchten. Letztlich kommen neben der spürbaren Mehrbelastung also auch neue Kosten auf die Exporteure zu, verzögerte Warenlieferungen belasten den Finanzstatus. Nun heißt es also, sich rasch zu rüsten, um diese völlig neue Situation so weit wie irgend möglich
abfedern zu können.
Ein bundesweit eingerichteter Crash-Kurs „Ausfuhr“ wird helfen, die neuen Bedingungen zu verstehen und so einfach und rasch wie möglich umzusetzen. Nutzen Sie unbedingt die Möglichkeit, Ihre Geschäfte mit dem UK zu sichern.

**In der Webinargebühr sind enthalten:**

+ ZAK-Teilnahmezertifikat

**Organisatorisches**

Bis zwei Wochen vor Webinar-Beginn können Sie Themen, fachliche Fragestellungen und Probleme einreichen, die im Training – -ggf. in kleinem Kreis- behandelt werden.
Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können.
Sie erhalten eine Woche vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil.
Zur Vorbereitung des Trainings erhalten Sie ca. 2 – 3 Tage vor dem Webinar, zusammen mit der Zusendung des
Zugangslinks, einen Link zum Download der Präsentation als PDF-Datei.
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

**Ansprechpartner und Beratung**

Sollten Sie Rückfragen zu dem Seminar haben oder sich nicht sicher sein, ob das Seminar für Sie passend ist, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne. Ihr ZAK Team
Sie erreichen uns telefonisch unter 0221 / 352729, oder per Mail an info@zak-koeln.de

Brexit für Fortgeschrittene -EIN KOOPERATIONS-SEMINAR MIT DER BAV-

Die politischen Entscheidungen sind gefallen! Die sogenannte Transition Period (Übergangsphase) wird mit Ablauf des 31.12.2020 enden. Eine mögliche Verlängerung hätte durch das Vereinigte Königreich bis zum 30.06.2020 beantragt werden müssen.
Damit sind die Weichen gestellt. Warenlieferungen aus der EU in das UK sind ab 01.01.2021 als „Ausfuhren“ zu behandeln. Wareneingänge werden ab dem 01.01.2021 genauso dem EU-Zollrecht unterworfen sein und bedürfen der Einfuhrzollanmeldung. Daran wird auch ein etwaiges Freihandelsabkommen nichts ändern. Darüber hinaus sind natürlich auch die Zollformalitäten im UK nach UK-Recht zu durchlaufen.
Zahllose Unternehmen mit regem Handel über den Kanal können sich nun nicht mehr auf die Warenlieferung nach den Regularien des Binnenhandels berufen. Die Umsatzsteuer-ID wird im Warenverkehr mit dem UK bedeutungslos.

Hinsichtlich der Warenbewegungen aus der EU nach UK sind Versandverfahren zu beantragen, Ausfuhranmeldungen zu erstellen und die Bescheinigungen für Umsatzsteuerbefreiungen bei Ausfuhrlieferungen zu generieren. Die Erstellung bisher erbrachter Lieferantenerklärungen in Richtung UK muss zum 01.01.2021 abgebrochen werden. Neue Einfuhrhandelshemmnisse könnten im UK errichtet werden, die Warenlieferungen
aus der EU nach UK fraglich werden lassen. Exportkontrollrechtlich sind ggf. Registrierungs- und Meldepflichtenpflichten beim BAFA zu beachten.

Viele werden mit der Behandlung dieser neuen Anforderung massiv überfordert sein, sowohl inhaltlich als auch vom Volumen selbst. Die Zollagenturen werden erheblichen Zulauf haben, um diese Lücke als Serviceleistung schließen zu können; deutliche Wartezeiten sind zu befürchten. Letztlich kommen neben der spürbaren Mehrbelastung also auch neue Kosten auf die Exporteure zu, verzögerte Warenlieferungen belasten den Finanzstatus. Nun heißt es also, sich rasch zu rüsten, um diese völlig neue Situation so weit wie irgend möglich
abfedern zu können.
Ein bundesweit eingerichteter Crash-Kurs „Ausfuhr“ wird helfen, die neuen Bedingungen zu verstehen und so einfach und rasch wie möglich umzusetzen. Nutzen Sie unbedingt die Möglichkeit, Ihre Geschäfte mit dem UK zu sichern.

**In der Webinargebühr sind enthalten:**

+ ZAK-Teilnahmezertifikat

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner / Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch das Klicken auf diesen Link, einige Minuten vor Beginn des Webinars, wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch
daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung!
Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Emailadresse an den Anbieter des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

**Ansprechpartner und Beratung**

Sollten Sie Rückfragen zu dem Seminar haben oder sich nicht sicher sein, ob das Seminar für Sie passend ist, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne. Ihr ZAK Team
Sie erreichen uns telefonisch unter 0221 / 352729, oder per Mail an info@zak-koeln.de