Schlagwort-Archive: 00

Umsatzsteuer und Zoll

In diesem Spezialwebinar werden die Grundlagen zum Umsatzsteuerrecht bei Warenlieferungen sowie die relevanten Zollregelungen erläutert.
Da Zoll und Einfuhrumsatzsteuer in einem Bescheid, der für den Anspruch auf Vorsteuerabzug entscheidend ist, erhoben werden, ist es notwendig, neben dem Zollrecht auch mit dem Umsatzsteuervorschriften vertraut zu sein. Ein Schwerpunkt des Webinars liegt auf der Verknüpfung von Umsatzsteuer und Zoll, da die Vorschriften für Zölle auf die Einfuhrumsatzsteuer sinngemäß Anwendung finden.
Auch beim Ausfuhrverfahren sind Umsatzsteuervorgaben zu beachten, da der Nachweis einer steuerfreien Ausfuhrlieferung für Umsatzsteuer-zwecke vom zollrechtlichen Ausfuhrnachweis abhängt.
Bei Warenbewegungen innerhalb der EU fallen keine Zölle an, umsatzsteuerrechtlich besteht jedoch eine Erklärungspflicht. Zu berücksichtigen ist dabei auch der Zollstatus der Waren. Anders als im Zollrecht werden die Waren- und Dienstleistungsbewegungen nicht an der Grenze angemeldet, sondern im Rahmen der Umsatzsteuer-Voranmeldung dem Finanzamt mitgeteilt. Daher stellt der innergemeinschaftliche Warenverkehr einen weiteren Schwerpunkt des Webinars dar.
Besonders eingegangen wird auch auf Reihengeschäfte, da diese besonders komplex sind.

**In der Webinargebühr ist enthalten:**

+ Umfangreiche Seminarunterlagen als PDF
+ Teilnahmezertifikat

Umsatzsteuer im innergemeinschaftlichen Warenverkehr

„Muss die Rechnung mit oder ohne Umsatzsteuer gestellt werden?“, ist eine der häufigsten Fragen in der Buchhaltung exportierender Unternehmen, die spätestens bei Dreiecks- oder Reihengeschäften mit Auslandsbezug häufig nicht einfach zu beantworten ist. Auch die Frage des richtigen Nachweises für das Vorliegen der Voraussetzungen für die steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung ist von entscheidender Bedeutung, da es ohne ausreichende Nachweise schnell zu einer Versagung der Umsatzsteuerbefreiung und folglich zu einer Nachforderung seitens der Finanz-verwaltung kommen kann.

Zum 01.01.2020 hat der Gesetzgeber einige Änderungen der Mehrwertsteuersystemrichtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Von den Änderungen betroffen sind u. a. die Vorschriften zu den Voraussetzungen für die Steuerbefreiung innergemeinschaftlicher Lieferungen sowie zur Zuordnung der Warenbewegung bei Reihengeschäften. Konsignationslager wurden nun erstmalig einheitlich in der EU geregelt. Auch zu den (nun EU-einheitlichen) Belegnachweisen für innergemeinschaftliche Lieferungen haben sich einige Änderungen ergeben.

Das halbtägige Seminar stellt die Regelungen zur Umsatzsteuer im innergemeinschaftlichen Warenverkehr nach aktueller Rechtslage dar. Die Darstellung der umsatzsteuerlichen Fragen erfolgt praxisnah und im Detail, sowohl die rechtlichen Voraussetzungen als auch die konkrete Umsetzung in der Praxis betreffend. Auf die erforderlichen Belege wird ausführlich eingegangen.

**In der Webinargebühr ist enthalten:**

+ Umfangreiche Seminarunterlagen als PDF
+ Teilnahmezertifikat

Webinar-Reihe „Einführung in die Verkehrswertermittlung von Grundstücken“

Die Module der Veranstaltungsreihe stellen das Berufsfeld der/des Sachverständigen sowie die Ausbildungsmöglichkeiten und die Ausübung der Sachverständigentätigkeit dar. Hierzu wird zunächst die Einordnung der Sachverständigenbezeichnungen vom „freien Sachverständigen“ über den „zertifizierten Sachverständigen“ bis zum „öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen für die Bewertung von unbebauten und bebauten Grundstücken“ gegeben, und es wird der Ausbildungsweg bis zu einer abschließenden Kammerprüfung beispielhaft erläutert. Des Weiteren wird auf die Sachverständigenhaftung bei der Bearbeitung von Gutachten im privaten und gerichtlichen Auftrag verwiesen.

Die rechtlichen Grundlagen zur Gutachtenerstellung und ihre Verbindlichkeit für die/den Sachverständigen werden ebenso behandelt wie die Grundlagen zum Aufbau und Inhalt eines Gutachtens im Sinne von Verkehrswertgutachten (Marktwertgutachten) nach BauGB und ImmoWertV.

Ein einführender Überblick über die normierten Bewertungsmethoden erläutert im Grundsatz den Aufbau, die Anwendung und die Anwendungsgrenzen des Vergleichswertverfahrens, des Sachwertverfahrens und des Ertragswertverfahrens. Diese Verfahren werden anhand von Beispielen erläutert, dabei werden auch die den Verfahren eigenen Begrifflichkeiten, die einzelnen Bewertungsparameter, die Datenquellen sowie die Rechenmethodik behandelt.

Die Webinar-Reihe besteht aus 3 Modulen mit unterschiedlichen, z.T. terminübergreifenden inhaltlichen Schwerpunkten.

**Inhalte**
+ **Modul 1: Tätigkeit einer/eines Sachverständigen: „Was tut eine/ein Sachverständige(r)?“**

Private und gerichtliche Beauftragung – Auftragsumfang – Stichtagsbezogenheit – Unterlagenbeschaffung zum Bewertungsobjekt – Vorbereitung des Ortstermins – Durchführung des Ortstermins – Anforderung an die Gutachtenabfassung – Vermeidung grundsätzlicher Fehler in Gutachten

+ **Modul 2: Ausbildung zum Sachverständigen: „Wie werde ich Sachverständige(r)?“**

Anforderungen an eine/einen Sachverständige(n) – Berufsbezeichnungen – Stellung und Pflichten – Haftung – Honorierung – beispielhafter Ausbildungsgang zur/zum Sachverständigen – Ausbildungsstätten – öffentliche Bestellung und Vereidigung – Zertifizierung

+ **Modul 3: Bewertungsmethoden: „Grundlegendes zur Wertermittlung von Grundstücken“**

Rechtliche Grundlagen der Immobilienbewertung – Grundstücksbegriffe – wesentliche Bestandteile – Scheinbestandteile – Zubehör – Überblick der normierten Bewertungsverfahren: Vergleichswertverfahren/Sachwertverfahren/Ertragswertverfahren, jeweils mit Rechenbeispiel und Erläuterungen

.
**Tagungsunterlagen**
Die Teilnehmer erhalten die Präsentationsfolien.

**Termin:** 27.09. + 28.09. + 04.10.2021 | je 10:00 bis 12:00 | online

**Kompaktpreis: 199,00 € (zzgl. MwSt.)**

###TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN

**Teilnahme:**

Die Durchführung des Webinars erfolgt über die Anwendung „GoToWebinar“. Sobald die Mindestteilnehmerzahl erreicht ist, erhalten Sie einen persönlichen Teilnahme-Link zugeschickt. Klicken Sie bitte ca. 10 min vor Beginn der Veranstaltung auf diesen Link. Über Ihren Browser erhalten Sie nun Zugang zum Webinar-Raum und das Webinar wird bald beginnen.
Mit einem kompatiblen Computer oder einem Mobilgerät können Sie ortsunabhängig an unserer Online-Veranstaltung teilnehmen! Informationen zu den Systemanforderungen finden Sie [hier.](https://support.goto.com/de/article/g2w010003)

**Testen:**

Wir empfehlen, vor dem Webinar den [kostenfreien System-Test](https://joincheck.gotowebinar.com/?role=attendee?source=SystemReqAttendeesArticle) zu nutzen, um zu überprüfen, ob Ihr Endgerät korrekt eingerichtet ist, dies können Sie jederzeit erledigen.

Warenursprungs- und Präferenzrecht für Experten – Vertiefen Sie ihr Fachwissen und informieren sich über die aktuellen Neuerungen und neuen Abkommen –

Wenn Sie die Vorteile von Präferenzabkommen beim Export und Import im vollen Umfang nutzen wollen, können Sie eine Vielzahl von Sonderregelungen im Präferenzrecht nutzen.

Sie lernen den Einsatz der Kumulierung, von Toleranzen sowie die Baugruppenkalkulation kennen, um in noch mehr Fällen ein positives Ergebnis bei der Ursprungsermittlung erreichen zu können. Wir besprechen die Besonderheiten der Warenzusammenstellung und gehen auf die Grenzen der Minimalbehandlung ein. Sie wollen Ihre Waren in Entwicklungsländern kostengünstig veredeln oder herstellen lassen? Dann sollten Sie sich bereits beim Export, Gedanken über mögliche Präferenznachweise machen.

Anhand einer Vielzahl praktischer Übungen – auch aus dem eigenen Erfahrungsschatz – lernen Sie interaktiv die Grenz- oder Sonderfälle für sich zu nutzen. Gerne können Sie eigene Beispiele aus Ihrem Firmenalltag vorab per E-Mail einreichen.

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner/ Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch Klicken auf diesen Link einige Minuten vor Beginn des Webinars wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung! Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Email-Adresse an den Anbieter (Vorzugsweise ZOOM) des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

**In der Webinargebühr ist enthalten:**

+ Teilnahmezertifikat
+ Umfangreiche Vortragsunterlagen

Warenursprungs- und Präferenzrecht für Experten – Vertiefen Sie ihr Fachwissen und informieren sich über die aktuellen Neuerungen und neuen Abkommen –

Wenn Sie die Vorteile von Präferenzabkommen beim Export und Import im vollen Umfang nutzen wollen, können Sie eine Vielzahl von Sonderregelungen im Präferenzrecht nutzen.

Sie lernen den Einsatz der Kumulierung, von Toleranzen sowie die Baugruppenkalkulation kennen, um in noch mehr Fällen ein positives Ergebnis bei der Ursprungsermittlung erreichen zu können. Wir besprechen die Besonderheiten der Warenzusammenstellung und gehen auf die Grenzen der Minimalbehandlung ein. Sie wollen Ihre Waren in Entwicklungsländern kostengünstig veredeln oder herstellen lassen? Dann sollten Sie sich bereits beim Export, Gedanken über mögliche Präferenznachweise machen.

Anhand einer Vielzahl praktischer Übungen – auch aus dem eigenen Erfahrungsschatz – lernen Sie interaktiv die Grenz- oder Sonderfälle für sich zu nutzen. Gerne können Sie eigene Beispiele aus Ihrem Firmenalltag vorab per E-Mail einreichen.

**Organisatorisches**

Bis zwei Wochen vor Seminarbeginn können Sie Themen, fachliche Fragestellungen und Probleme einreichen, die im Forum -ggf. in kleinem Kreis- behandelt werden.

**In der Seminargebühr enthalten**

– Umfangreiche Seminarunterlagen
– Teilnahmezertifikat
– Seminarverpflegung gem. den aktuell geltenden Bestimmungen der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierung mit dem
Coronavirus (ergänzend CoronaSchVO NRW)
(Getränke, Mittagessen und weitere Pausenverpflegung)

Warenursprungs- und Präferenzrecht für Experten – Vertiefen Sie ihr Fachwissen und informieren sich über die aktuellen Neuerungen und neuen Abkommen –

Wenn Sie die Vorteile von Präferenzabkommen beim Export und Import im vollen Umfang nutzen wollen, können Sie eine Vielzahl von Sonderregelungen im Präferenzrecht nutzen.

Sie lernen den Einsatz der Kumulierung, von Toleranzen sowie die Baugruppenkalkulation kennen, um in noch mehr Fällen ein positives Ergebnis bei der Ursprungsermittlung erreichen zu können. Wir besprechen die Besonderheiten der Warenzusammenstellung und gehen auf die Grenzen der Minimalbehandlung ein. Sie wollen Ihre Waren in Entwicklungsländern kostengünstig veredeln oder herstellen lassen? Dann sollten Sie sich bereits beim Export, Gedanken über mögliche Präferenznachweise machen.

Anhand einer Vielzahl praktischer Übungen – auch aus dem eigenen Erfahrungsschatz – lernen Sie interaktiv die Grenz- oder Sonderfälle für sich zu nutzen. Gerne können Sie eigene Beispiele aus Ihrem Firmenalltag vorab per E-Mail einreichen.

**Organisatorisches**

Bis zwei Wochen vor Seminarbeginn können Sie Themen, fachliche Fragestellungen und Probleme einreichen, die im Forum -ggf. in kleinem Kreis- behandelt werden.

**In der Seminargebühr enthalten**

– Umfangreiche Seminarunterlagen
– Teilnahmezertifikat
– Seminarverpflegung gem. den aktuell geltenden Bestimmungen der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierung mit dem
Coronavirus (ergänzend CoronaSchVO NRW)
(Getränke, Mittagessen und weitere Pausenverpflegung)

Warenursprungs- und Präferenzrecht für Experten – Vertiefen Sie ihr Fachwissen und informieren sich über die aktuellen Neuerungen und neuen Abkommen –

Wenn Sie die Vorteile von Präferenzabkommen beim Export und Import im vollen Umfang nutzen wollen, können Sie eine Vielzahl von Sonderregelungen im Präferenzrecht nutzen.

Sie lernen den Einsatz der Kumulierung, von Toleranzen sowie die Baugruppenkalkulation kennen, um in noch mehr Fällen ein positives Ergebnis bei der Ursprungsermittlung erreichen zu können. Wir besprechen die Besonderheiten der Warenzusammenstellung und gehen auf die Grenzen der Minimalbehandlung ein. Sie wollen Ihre Waren in Entwicklungsländern kostengünstig veredeln oder herstellen lassen? Dann sollten Sie sich bereits beim Export, Gedanken über mögliche Präferenznachweise machen.

Anhand einer Vielzahl praktischer Übungen – auch aus dem eigenen Erfahrungsschatz – lernen Sie interaktiv die Grenz- oder Sonderfälle für sich zu nutzen. Gerne können Sie eigene Beispiele aus Ihrem Firmenalltag vorab per E-Mail einreichen.

**Organisatorisches**

Bis zwei Wochen vor Seminarbeginn können Sie Themen, fachliche Fragestellungen und Probleme einreichen, die im Forum -ggf. in kleinem Kreis- behandelt werden.

**In der Seminargebühr enthalten**

– Umfangreiche Seminarunterlagen
– Teilnahmezertifikat
– Seminarverpflegung gem. den aktuell geltenden Bestimmungen der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierung mit dem
Coronavirus (ergänzend CoronaSchVO NRW)
(Getränke, Mittagessen und weitere Pausenverpflegung)

Grundlagenwissen Warenursprung und Präferenzen (WuP)

Die Abgrenzung des richtigen Warenursprungs ist im Import und Exportgeschäft von hoher Bedeutung.
Wann ein Ursprungszeugnis ausgestellt werden muss, und wie der handelspolitische Warenursprung ermittelt wird, ist genauso relevant wie die Gewährung bzw. Erlangung von Zollvorteilen durch die Vorlage eines Präferenznachweises.

Wie Sie diese Nachweise handhaben, die Ursprungsregeln im nichtpräfernziellen Warenursprung ermitteln und wie Sie die in den Handelsbkommen definierten Listenregeln für den präferenziellen Ursprung in die Praxis umsetzen, erfahren Sie in diesem Seminar anhand von zahlreichen Beispielen.

Die erforderlichen Vorpapiere wie Lieferantenerklärungen und deren Prüfung werden ebenso erläutert, wie die Einsatzmöglichkeiten weiterer förmlicher Präferenznachweise wie die EUR.1 oder die Ursprungserklärung auf der Rechnung. Auch die Vorteile des Status „REX“ oder „Ermächtigter Ausführer“ werden in Zusammenhang gebracht.

Hinweis:
Sie haben danach die Möglichkeit, Feinheiten der Kumulierung und den Einsatz der Präferenznachweise in den neuen Handelsabkommen in unserem Aufbauseminar „Warenursprung und Präferenzen Spezial“ zu vertiefen.

**Organisatorisches**

Sie benötigen einen internetfähigen Rechner/ Laptop, von dem Sie das Training verfolgen können. Sie erhalten vor Beginn des Webinars von uns den Link und die Zugangsdaten zur Teilnahme am Webinar. Durch Klicken auf diesen Link einige Minuten vor Beginn des Webinars wählen Sie sich ein und gelangen in einen virtuellen Warteraum. Sobald die Übertragung von unserem Organisator gestartet wird, nehmen Sie automatisch daran teil. Eine gute Internetverbindung ist Voraussetzung! Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihre Email-Adresse an den Anbieter (Vorzugsweise ZOOM) des Online-Trainings weitergegeben wird, damit eine Anmeldung zu Training möglich ist.

**In der Webinargebühr ist enthalten:**

+ Teilnahmezertifikat
+ Umfangreiche Vortragsunterlagen

Grundlagenwissen Warenursprung und Präferenzen (WuP)

Die Abgrenzung des richtigen Warenursprungs ist im Import und Exportgeschäft von hoher Bedeutung.
Wann ein Ursprungszeugnis ausgestellt werden muss, und wie der handelspolitische Warenursprung ermittelt wird, ist genauso relevant wie die Gewährung bzw. Erlangung von Zollvorteilen durch die Vorlage eines Präferenznachweises.

Wie Sie diese Nachweise handhaben, die Ursprungsregeln im nichtpräfernziellen Warenursprung ermitteln und wie Sie die in den Handelsbkommen definierten Listenregeln für den präferenziellen Ursprung in die Praxis umsetzen, erfahren Sie in diesem Seminar anhand von zahlreichen Beispielen.

Die erforderlichen Vorpapiere wie Lieferantenerklärungen und deren Prüfung werden ebenso erläutert, wie die Einsatzmöglichkeiten weiterer förmlicher Präferenznachweise wie die EUR.1 oder die Ursprungserklärung auf der Rechnung. Auch die Vorteile des Status „REX“ oder „Ermächtigter Ausführer“ werden in Zusammenhang gebracht.

Hinweis:
Sie haben danach die Möglichkeit, Feinheiten der Kumulierung und den Einsatz der Präferenznachweise in den neuen Handelsabkommen in unserem Aufbauseminar „Warenursprung und Präferenzen Spezial“ zu vertiefen.

**Organisatorisches**

Bis zwei Wochen vor Seminarbeginn können Sie Themen, fachliche Fragestellungen und Probleme einreichen, die im Forum -ggf. in kleinem Kreis- behandelt werden.

**In der Seminargebühr enthalten**

– Umfangreiche Seminarunterlagen
– Teilnahmezertifikat
– Seminarverpflegung gem. den aktuell geltenden Bestimmungen der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierung mit dem
Coronavirus (ergänzend CoronaSchVO NRW)
(Getränke, Mittagessen und weitere Pausenverpflegung)

Grundlagenwissen Warenursprung und Präferenzen (WuP)

Die Abgrenzung des richtigen Warenursprungs ist im Import und Exportgeschäft von hoher Bedeutung.
Wann ein Ursprungszeugnis ausgestellt werden muss, und wie der handelspolitische Warenursprung ermittelt wird, ist genauso relevant wie die Gewährung bzw. Erlangung von Zollvorteilen durch die Vorlage eines Präferenznachweises.

Wie Sie diese Nachweise handhaben, die Ursprungsregeln im nichtpräfernziellen Warenursprung ermitteln und wie Sie die in den Handelsbkommen definierten Listenregeln für den präferenziellen Ursprung in die Praxis umsetzen, erfahren Sie in diesem Seminar anhand von zahlreichen Beispielen.

Die erforderlichen Vorpapiere wie Lieferantenerklärungen und deren Prüfung werden ebenso erläutert, wie die Einsatzmöglichkeiten weiterer förmlicher Präferenznachweise wie die EUR.1 oder die Ursprungserklärung auf der Rechnung. Auch die Vorteile des Status „REX“ oder „Ermächtigter Ausführer“ werden in Zusammenhang gebracht.

Hinweis:
Sie haben danach die Möglichkeit, Feinheiten der Kumulierung und den Einsatz der Präferenznachweise in den neuen Handelsabkommen in unserem Aufbauseminar „Warenursprung und Präferenzen Spezial“ zu vertiefen.

**Organisatorisches**

Bis zwei Wochen vor Seminarbeginn können Sie Themen, fachliche Fragestellungen und Probleme einreichen, die im Forum -ggf. in kleinem Kreis- behandelt werden.

**In der Seminargebühr enthalten**

– Umfangreiche Seminarunterlagen
– Teilnahmezertifikat
– Seminarverpflegung gem. den aktuell geltenden Bestimmungen der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierung mit dem
Coronavirus (ergänzend CoronaSchVO NRW)
(Getränke, Mittagessen und weitere Pausenverpflegung)